Die Renaissance Jost Bürgis

image-placeholder.png
DER MATHEMATISCH-TECHNISCHE GENIUS DER NEUZEIT
Der Uhrmacher, Mathematiker, Astronom, Instrumentenbauer und Metallurgist Jost
Bürgi (1552-1632) aus dem schweizerischen Städtchen Lichtensteig im Toggenburg
erlebt seit 2013 mit der Veröffentlichung der Biographie "Jost Bürgi, Kepler und der Kaiser" seine verdiente Renaissance. Nach letzten Erkenntnissen ist er das bedeutendste mathematisch-technische Universaltalent der frühen Neuzeit und gleichbedeutend wie
seine Zeitgenossen Johannes Kepler und
Galileo Galilei sowie weitaus bedeutender als der über die Publikations-Hoheit verfügende und zu Unrecht vielgenannte Tycho Brahe, der
Nikolaus "Ursus" Reimers mit einer gefälschten Prioritätenklage in den Tod trieb, über seine Erben bis 1627 Johannes Keplers Hauptwerke zensurierte und Bürgis Leistungen in der Geschichtsschreibung eliminierte.
Alleine auf dem Felde der Mathematik ist Jost Bürgi nicht mehr gemeinsam mit John Napier einer der beiden  "nur"  Mitbegründer der Logarithmen-Rechnung, sondern ebenso Erfinder und erster Anwender der astronomischen Differenzen-Rechnung und der Potenzreihen-Generierung zur Erstellung von Sinustabellen. Mit seinem einzigartigen Kunstweg bestimmt er algebraisch mehrere Sinusse gleichzeitig in jeder gewünschten Genauigkeit.
image-7666470-017.w640.jpg
Entdeckung der Lösung eines 1588 erstmals publizierten Rätsels: Jost Bürgis genialer Kunstweg. Entdeckt von Menso Folkerts 2013, publiziert 2016 von Dieter Launert..
Reproduktion mit freundlicher Genehmigung der Universitätsbibliothek Wroclaw (Sign. IV Q 38a, Fol. 36r)-
Seit der Veröffentlichung der Bürgi-Biographie Bürgi, Kepler und der Kaiser" wird seine wahre Dimension in der Geschichte der Wissenschaften neu definiert. Dieses Buch liegt seit 2018 in seiner vierten und nunmehr 320 Seiten umfassenden Auflage vor. Darüber hinaus werden jeweis neue Erkenntnisse im alljährlich stattfindenden Internationalen Jost-Bürgi-Symposium präsentiert und diskutiert.
 Die Mathematik als Thema am ersten, die Astronomie am zweiten sowie die Zeit am dritten Symposium führte Fachleute und Interessenten aus aller Welt nach Lichtensteig. Das 4. Jost-Bürgi-Symposium findet im Jahre 2021 statt. Mehr dazu unter www.jostbuergi.com
image-7666488-023.w640.jpg
Das präziseste und universellste Himmelsmodell der Frühen Neuzeit: Jost Bürgis kleiner Himmelsglobus von 1594 (Schweizer Nationalmuseum Zürich).
Auf einem den Himmel darstellenden nur 14,2 cm durchmessenden Globus sind in den 47 Sternbildern die exakten Positionen von 1028 Sternen graviert.
image-7666488-023.w640.jpg
Jost Bürgis Logarithmentabelle enstand um 1596, also rund zwei Jahrzehnte bevor John Napier 1614 sein Werk veröffentlichte.
Diese Seite 58 ist die letzte seiner "Aritmetischen und geometrischen Progress-Tabulen", gedruckt 1620 in Prag.