Die Renaissance Jost Bürgis

image-placeholder.png
DER MATHEMATISCH-TECHNISCHE GENIUS DER NEUZEIT
Der Uhrenmacher, Mathematiker, Astronom, Instrumentenbauer und Metallurgist Jost Bürgi (1552-1632)
aus Lichtensteig im Toggenburg erlebt
momemtan seine eigene Renaissance.
Nach  Menso Folkerts Entdeckung der in der 1588/92 von Bürgi verfassten Handschrift "Fundamentum Astronomiae" enthaltenen Kunstweg-Rätsellösung ist Bürgi nicht nur  Mitbegründer der Logarithmen-Rechnung, sondern ebenso erster  Anwender der astronomischen Differenzenrechnung zur Erstellung von Sinustabellen. Mit seinem einzigartigen Kunstweg bestimmt er algebraisch mehrere Sinusse gleichzeitig in jeder gewünschten Genauigkeit.
image-7666470-017.w640.jpg
Entdeckung der Lösung eines 1588 erstmals publizierten Rätsels: Jost Bürgis genialer Kunstweg.
Reproduktion mit freundlicher Genehmigung der Universitätsbibliothek Wroclaw (Sign. IV Q 38a, Fol. 36r)-.



Seit der Veröffentlichung der Bürgi-Biographie "Jost Bürgi, Kepler und der Kaiser"  im Jahre 2013 wird seine wahre Dimension in der Geschichte der Wissenschaften neu definiert. Seit 2016 liegt die dritte, auf 312 Seiten erweiterte und und seit Mai 2018 die vierte Auflage mit 320 Seiten und einem Beitrag von Menso Folkerts vor,  

 Die Astronomie war das Hauptthema am zweiten internationalen Jost-Bürgi-Symposium in Lichtensteig (14. April 2018). Mehr darüber unter "Bürgi-Symposien Lichtensteig". 

image-7666488-023.w640.jpg
Das präziseste und universellste Himmelsmodell der Frühen Neuzeit: Jost Bürgis kleiner Himmelsglobus von 1594 (Schweizer Nationalmuseum Zürich).
Auf einem den Himmel darstellenden nur 14,2 cm durchmessenden Globus sind in den 47 Sternbildern die exakten Positionen von 1028 Sternen graviert.